Der Shop Impressum Kontakt
Achtung! neue Kurstermine!
DIE REITSCHULE
DAS KONZEPT
    Die Reitlehre
    Bewegungslehre
    Videoanalyse
    Schwerpunkte
    Umsetzung
    Rueckenschule
WER WIR SIND
KURSE
TERMINE
FEEDBACK
DIE REITSCHULE
Links
PRESSE
apensionata
apensionata
rudolf weissauer

Schwerpunkte - Die Anforderungen an einen guten Reiter

1. Die Beweglichkeit des Reiters

Für einen einfühlsamen, schwingenden Sitz müssen Ihre Gelenke entsprechend beweglich sein.
Nur wenn Sie als Reiter Ihre Motorik auf die des Pferdes abstimmen entsteht ein harmonisches
Gesamtbild. Im Rahmen der Bewegungsanalyse sehen wir uns an, ob Ihre Gelenke beweglich
genug sind oder ob es bei Ihnen Einschränkungen gibt. An diesen können wir dann gemeinsam
intensiv arbeiten.

Grundsätzlich gilt:
Vor jeder Reitstunde sollten Sie sich aufwärmen, dehnen und Ihre Gelenke mobilisieren.
Wir zeigen Ihnen hierzu reitspezifische Übungen.

Dressurreiten



2. Der richtige Sitz

Laut offizieller Definition sollen Sie aus der Mittelposition heraus frei mitschwingen.
Um gerade sitzen zu können, müssen Sie aber erst einmal wissen, was wirklich gerade ist.
Ihre eigene Wahrnehmung und Ihre tatsächliche Körperhaltung gehen oft weit auseinander.
Spezielle Übungen auf dem Stuhl, dem Voltigierbock und dem Pferd helfen Ihnen,
Ihr Sitzgefühl zu verbessern.

Sitzschulung
Beckenmobilisation mit Wahrnehmung der Sitzbeinhöcker



3. Die Schiefe des Reiters

Wenn Sie schief sitzen, geben Sie Ihrem Pferd immer unklare Hilfen.
Somit weiß es nicht, was Sie von ihm erwarten.
Weder Mensch noch Pferd sind in ihren Bewegungen absolut gleichseitig.
Sie als Reiter haben also die schwierige Aufgabe, die Asymmetrie Ihres Pferdes auszugleichen
und zur selben Zeit Ihre eigene zu korrigieren. Unsere Bewegungsanalyse hilft Ihnen, die Ursachen
Ihrer Einseitigkeit zu erkennen und diesen gezielt entgegenzuwirken.

Reiten in Wendungen



4. Das richtige Kurvengefühl

In einer Wendung müssen Sie Ihrem Pferd die richtigen Hilfen geben und sich gleichzeitig selbst
dabei ausrichten. Dazu brauchen Sie ein gutes Kurvengefühl in Bezug auf die eigenen Bewegungen
und auf die Ihres Pferdes. Wenn dieses bei Ihnen nicht so ausgeprägt ist, können Sie es bei uns
erlernen und trainieren.
Dazu machen wir zunächst Übungen auf dem Boden, damit Sie später die Bewegungskorrektur
auf dem Pferd leichter umsetzen können.

Physiotherapie bei der Sitzschulung



5. Das richtige Treiben

Hier ist weniger oft mehr. Statt Dauerdruck auf Ihr Pferd auszuüben, sollten Sie die treibenden
Hilfen ruhig und präzise geben.
Das heißt, Sie sollten sie nur einsetzen, wenn es wirklich nötig ist. Erst wenn Sie analog zu der
Bewegung des Pferdes sitzen, können Sie auch die Bewegung beeinflussen. Dann wird Ihr Pferd
auch besser darauf ansprechen. Grundvoraussetzung für richtiges Treiben ist natürlich der
korrekte Sitz: Ihr Becken schwingt mit und Ihr Bein liegt ruhig an.

Beweglichkeit des Hüftgelenks



6. Das Gleichgewicht

Nur wenn Sie tief und losgelassen sitzen, können Sie Ihr Gleichgewicht finden. Sind Ihre Gelenke
nicht beweglich genug oder sitzen Sie unruhig, können Sie sich nicht ausbalancieren und neigen
zum Festhalten. Durch Übungen auf dem Gymnastikball können Sie lernen, auf einer bewegten
Unterlage das Gleichgewicht zu halten. Auch mit der Atmung und dem Lösen Ihrer Gelenke können
Sie viel erreichen.

Physiotherapie fürs Gleichgewicht



7. Reiten mit Gewichtshilfen

Um die korrekten Hilfen zu geben, brauchen Sie ein gutes Gefühl für Ihren Sitz und Ihre Gewichts-
einwirkung im Sattel. Sie müssen die Bewegungen Ihres Beckens bewusst steuern und den Impuls
unabhängig von Ihren Händen geben. Dies können Sie sehr gut auf einem Gymnastikball oder auf
dem Voltigierbock üben und anschließend auf Ihrem Pferd verfeinern.

Sitzkissen



8. Die Durchlässigkeit des Reiters

Bei einem guten Reiter sind die Bewegungen kaum erkennbar, weil sie vollkommen geschmeidig
und ohne Unterbrechungen ablaufen.
Um diese Durchlässigkeit zu erreichen, müssen Sie intensiv mit Ihrem Pferd arbeiten.
Ergänzend können Sie auch Übungen in Ihren Alltag integrieren, die die Geschmeidigkeit Ihrer
Bewegungen verbessern. Entscheidend ist das optimale Zusammenspiel zwischen Becken,
Wirbelsäule und Beinen.
Sie müssen ein Gleichgewicht von Kraft und Losgelassenheit, von Ihrer eigenen Aktion und
Reaktion auf die Bewegungen Ihres Pferdes schaffen.

Zügelhilfen